Die Autos mussten abgeschleppt werden. Foto: KRZ Archiv/Thomas Bischof

Der Fahrer eines Renaults hat das Ende eines Staus auf der A81 zu spät erkannt und fuhr auf einen VW auf. Die Familien in beiden Fahrzeugen blieben unverletzt.

Herrenberg - Am Freitag gegen 13.30 Uhr kam es auf der A81 zwischen den Anschlussstellen Rottenburg und Herrenberg (Kreis Böblingen) zu einem Auffahrunfall mit 25.000 Euro Sachschaden.

Ein 32-jähriger Fahrer eines Kleinbusses der Marke VW befuhr laut Polizeibericht den linken Fahrstreifen in Richtung Stuttgart und musste am Ende eines Rückstaus abbremsen. Der ihm Nachfolgende 28-jährige Fahrer eines Renault erkannte dies wohl zu spät und fuhr dem VW hinten auf. Beide Fahrzeuge waren jeweils mit zwei Erwachsenen und zwei Kindern besetzt, von denen niemand verletzt wurde.

Die Beteiligten konnten ihre Fahrzeuge noch von der Autobahn fahren, mussten im Anschluss daran allerdings von Abschleppdiensten geborgen werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: