Sauberer Fußwurf von Giorgios Kroussaniotakis (re.): In der Gewichtsklasse plus 100 Kilogramm zeigte er seinen Gegnern, wer Chef auf der Matte ist. Foto: Wilfried Vilz

Der VfL Sindelfingen hat in der 2. Judo-Bundesliga der Männer seinem Angstgegner den Schrecken genommen. Das 9:5 gegen das 1. Judoteam Heidelberg-Mannheim war der zweite Sieg im zweiten Kampf der Saison.

Ein 9:5-Erfolg über das 1. Judoteam Heidelberg-Mannheim und damit Platz zwei in der 2. Bundesliga der Männer sind für den VfL Sindelfingen die erfreuliche Bilanz des jüngsten Heimkampfes. Es war der zweite Sieg in der zweiten Begegnung der Saison. „Das war bislang für uns immer ein Angstgegner, aber diesmal haben wir endlich Härte und Biss gezeigt“, freute sich Trainer Simon Kristen. „Hinzu kommen hervorragende Einzelleistungen. Beispielsweise von Fabian Hässner, der trotz seiner noch nicht ausgeheilten Verletzung an den Start gegangen ist.“