Die „Unterschiedsspielerin“ für H2Ku-Trainer Mike Leibssle: Anna Albek (Mitte) traf acht Mal ins Schwarze. Foto: Eibner/HPX

Mehrmals hatten die Zweitliga-Handballerinnen der SG H2Ku Herrenberg die Chance, ihr Spiel bei Werder Bremen frühzeitiger zu entscheiden. Doch sie ließen alle Möglichkeiten aus. Am Ende ohne Konsequenzen, denn es gelang trotzdem ein 25:24-Auswärtssieg.

Herrenberg - Durch ein dramatisches 25:24 (12:12) bei Werder Bremen haben die Zweitliga-Handballerinnen der SG H2Ku Herrenberg die Abstiegsränge wieder verlassen. In dem kampfbetonten Spiel lieferte der Gäu-Klub vor allem in der Abwehr eine überzeugende Vorstellung.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: