Versuchter Mord: 19-Jähriger verhaftet

19-jährigem Opfer schwere Verletzungen zugefügt

  • img
    Symbolbild: Archiv

Artikel vom 04. September 2018 - 15:42

HERRENBERG (red). Wie die Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstagmittag mitgeteilt haben, wurde aus einem Streit, den sich zwei 19 Jahre alte Männer am Samstagmorgen in einer Bar in der Herrenberger Badgasse lieferten, in einer Seitenstraße ein versuchtes Kapitaldelikt.

Der Tatverdächtige und das Opfer verließen vermutlich gegen 3 Uhr die Gaststätte, um die Angelegenheit draußen zu klären. Gemeinsam gingen sie dann in Richtung der Stadthalle. Im weiteren Verlauf soll der Beschuldigte den Geschädigten dazu genötigt haben, sich bis auf die Unterhose zu entkleiden und sich mit ihm in Richtung der Sparkasse zu begeben, wo der Geschädigte eine größere Summe Bargeld abheben sollte. Auf dem Weg versuchte der Geschädigte jedoch zu flüchten, weshalb der Beschuldigte ihn ergriffen und über längere Zeit gewürgt haben soll. Als der Geschädigte zu Boden ging, soll der Beschuldigte dessen Kopf mindestens einmal wuchtig auf den Boden geschlagen und ihm mit dem Fuß ins Genick getreten haben. Als der vermutlich alkoholisierte Geschädigte sich nicht mehr regte, soll der Beschuldigte noch dessen Uhr, sein Mobiltelefon und die Geldbörse abgenommen und sich entfernt haben.

Ein Verkehrsteilnehmer entdeckte den schwer verletzten 19-Jährigen in der Schwarzwaldstraße und fuhr ihn nach Hause. Die Mutter des Opfers brachte ihren Sohn anschließend in ein Krankenhaus und alarmierte die Polizei.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen konnte der 19-Jährige Tatverdächtige am Sonntag vorläufig festgenommen werden. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart wurde der deutsche Tatverdächtige, der aus dem Landkreis Böblingen stammt, am Montag dem zuständigen Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ einen Haftbefehl wegen versuchten Mordes gegen den einschlägig wegen Gewaltdelikten vorbestraften jungen Mann, setzte diesen in Vollzug und wies ihn in eine Justizvollzugsanstalt ein.

Anmerkung der Redaktion: Urheber dieses Berichts ist die Pressestelle des Polizeipräsidiums Ludwigsburg (hier der Link zum Presseportal der Polizei).

Verwandte Artikel