Anzeige

Tag des offenen Denkmals: Aktionen und Führungen im Kreis

Mehrere Kommunen im Kreis Böblingen beteiligen sich am Sonntag am bundesweiten Tag des offenen Denkmals

  • img
    Bild 1 von 3
    Sind am Tag des Denkmals zu besichtigen: das Narrenmuseum in Weil der Stadt . . .
  • Bild 2 von 3
    . . . die "Erinnerungsräume" in Böblingen . . .
  • Bild 3 von 3
    . . . das Bauernhaus Marktstraße 9 in Waldenbuch Fotos: Bischof (Archiv)

"Entdecken, was uns verbindet" heißt das Thema des Tages des offenen Denkmals, der am Sonntag, 9. September, bundesweit begangen wird. Auch im Kreis Böblingen stehen wieder einige denkmalgeschützte Gebäude zur Besichtigung und es finden Führungen und andere Aktionen statt.

Artikel vom 04. September 2018 - 17:47

KREIS BÖBLINGEN (red). Seit 1993 öffnen am zweiten Sonntag im September historische Bauten und Stätten, die sonst nicht oder nur teilweise zugänglich sind, ihre Türen. Ziel des Tags des offenen Denkmals ist es, die Öffentlichkeit für die Bedeutung des kulturellen Erbes zu sensibilisieren und Interesse für die Belange der Denkmalpflege zu wecken. Auch in diesem Jahr machen wieder einige Kommunen im Kreis Böblingen mit.

Böblingen: Die "Erinnerungsräume" des Böblinger Künstlers Marinus van Aalst in der Aussegnungshalle auf dem Alten Friedhof am Herdweg sind von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Das Kunstwerk soll die Erinnerung an die Bombennacht vom 7. auf den 8. Oktober 1943, der 44 Menschen zum Opfer fielen, wachhalten. Zudem soll damit an die Zwangsarbeiter auf dem Flughafengelände, die von 1940 bis 1945 zur Reparatur von Militärflugzeugen eingesetzt wurden, erinnert werden. Peter Conzelmann, Leiter des Amtes für Kultur der Stadt, versorgt die Besucher mit Hintergrundinformationen.

Herrenberg-Kuppingen: Die evangelische Stephanuskirche, Knappengasse 21 in Kuppingen wurde 1275 erstmals urkundlich erwähnt. Ihr Chor ist eng mit dem der Herrenberger Stiftskirche verwandt. Geöffnet ist sie von 10 bis 17 Uhr. Führungen gibt es nach Bedarf. Von 14 bis 17 Uhr werden im Gemeindehaus Kaffee und Kuchen gereicht.

Hildrizhausen: Der Kirchturm steht im Mittelpunkt des Denkmaltages. An ihm wurden schwere Schäden an Fachwerk und Dach festgestellt, die für rund 335 000 Euro saniert werden müssen. Um 11.15 Uhr gibt es eine Führung des Holzsachverständigen Raimund Maier, um 16 Uhr stellt Kirchenführer Hans-Joachim Häbich den Kirchturm mit seiner Geschichte vor. Besucher werden in der Kirche vormittags bis 12 Uhr und nachmittags von 14 bis 17 Uhr in der Kirche und im Waaghäusle Fachkundige vorfinden, die die Geschichte der Gebäude erklären können.

Leonberg: Dr. Ulrich Knapp führt um 11.15, 14 und 15 Uhr durch das Alte Rathaus, Marktplatz 9.

Leonberg: Die Lahrensmühle in Eltingen wurde 1350 erstmals erwähnt. Der heutige Mühlenbau ist von 1576 und wurde 1999/2000 restauriert. Wesentliche Teile der historischen Mühleneinrichtung sind erhalten. Sie ist von 10 bis 16 Uhr geöffnet.

Leonberg: Der erste Reichsautobahntunnel durch den Engelberg wurde 1938 eingeweiht und 1944 für die Produktion der Tragflächen des Messerschmitt-Düsenjägers Me 262 umgebaut. Die Tunnelfabrik mit Konzentrationslager gehörte zu den 33 Außenlagern des KZ Natzweiler. Heute befindet sich im Tunnel eine Dokumentationsstätte der KZ-Gedenkstätteninitiative Leonberg. Geöffnet ist der Tunnel von 14 bis 17 Uhr. Zu erreichen ist er über die Seestraße bis zum Straßenende nach Haus Nummer 123. Eine Führung ist um 14.15 Uhr.

Sindelfingen: Die Martinskirche öffnet zwischen 14 und 17 Uhr ihre Sakristei und ihre Bibliothek. Um 14 und 16 Uhr bietet Architekt Immanuel Rühle Führungen an.

Sindelfingen: Die Galerie der Stadt Sindelfingen ist zwischen 10 und 17 Uhr geöffnet. Führungen zum Gebäude finden um 14 und um 15 Uhr mit der Galerieleiterin Madeleine Frey statt. Die Galerie entstand durch den Umbau des klassizistischen zweiten Rathauses (1843/45) und das Hinzufügen eines Oktogons nach Plänen des Architekten Josef Paul Kleihues zwischen den Jahren 1986 und 1989.

Sindelfingen: Das ehemalige Sandwerk Körner in der Leonberger Straße kann von 11 bis 15 Uhr besichtigt werden. Von den Parkplätzen in der Zufahrt der ehemaligen Deponie Dachsklinge oder an der Jugendfarm erreicht der Besucher das Sandwerk zu Fuß.

Sindelfingen: Die Stadt Sindelfingen bietet zudem Spaziergänge zu verschiedenen Brunnen an. Um 13 und um 14.30 Uhr erzählt Klaus Philippscheck Interessantes über Schwätzweiberbrunnen & Co.

Waldenbuch: Das Bauernhaus in der Marktstraße 9, das heute ein Restaurant und ein Café beherbergt, ist von 12 bis 18 Uhr geöffnet.

Weil der Stadt: Ab 11 Uhr ist das Spital in der Stuttgarter Straße geöffnet. Manfred Bürklen und Raimund Kolb erläutern bei Führungen um 11, 12, 15, 16 und 17 Uhr die Geschichte des "Spittls".

Weil der Stadt: In der Spitalkapelle in der Stuttgarter Straße gibt es um 14 und um 14.30 Uhr Führungen zum Thema "Kunstgeschichte triff Theologie".

Weil der Stadt: Das Seilerstüble, Stuttgarter Straße 62 samt Seilerturm und begehbarem Teil der Stadtmauer kann von 11 bis 17 Uhr erkundet werden.

Weil der Stadt: Das Narrenmuseum, Stuttgarter Straße 60 ist von 13 bis 17 Uhr geöffnet. In diesem Haus aus dem 16. Jahrhundert ist die geschichtliche Entwicklung der Fasnet dokumentiert.

Weil der Stadt: Im Stadtarchiv, Kapuzinerberg 1 gibt Stadtarchivar Lothar Sigloch von 14 bis 17 Uhr Einblicke die Sammlung.

Weil der Stadt: Von 12.30 bis 17 Uhr kann man das ehemaliges Polizeistüble im Rathaus, Marktplatz 4 besichtigen. Führungen bietet nach Bedarf Nachwächter Manfred Nittel an.

Weil der Stadt: Die unterirdischen Gänge zeigt Gerd Diebold um 14 und um 16 Uhr. Treffpunkt ist unter den Rathaus-Arkaden.

Weil der Stadt: Weiterhin sind in Weil der Stadt von 14 bis 17 Uhr die Brenz-Kirche, Paul-Reusch-Straße 3, das Stadtmuseum am Marktplatz und das Kepler-Museum, Kep-lergasse 2 geöffnet.

Weil der Stadt-Merklingen: Die Merklinger Kirchenburg am Kirchplatz steht von 14 bis 17 Uhr offen. Hans-Joachim Dvorak bietet um 14 Uhr eine Führung an. Zudem sind eine Ausstellung und ein Film über die Zisterzienser zu sehen.

Weil der Stadt-Schafhausen: Markungs- und Grenzsteine findet man auf Gemarkung Schafhausen zuhauf. Helmut Gall und Ernst Haag führen auf einer zweistündigen Wanderung ab 10.30 Uhr zu diesen Kleindenkmalen. Treffpunkt ist das Rathaus in Schafhausen.

Weissach: Führungen durch den historischen Wehrkirchenbereich bietet um 11.30 und 15 Uhr Gerhard Mann an. Das Ensemble am Kirchplatz wurde im 13. Jahrhundert erbaut und besteht aus einem ehemaligen Bergfried mit teilweise erhaltener Wehrmauer, Keller, Gaden und Verteidigungsanlagen.

Verwandte Artikel