"Es wird noch einen starken Neuzugang geben"

Das Interview: Trainer Jürgen Kratzeisen hat mit den Oberliga-Volleyballern des VfL Sindelfingen viel vor

  • img
    Neuer VfL-Trainer: Jürgen Kratzeisen red

Artikel vom 21. August 2017 - 16:06

SINDELFINGEN (red). Einige Wochen war es ruhig um die Volleyballer des VfL Sindelfingen, doch so langsam geht es wieder los beim Vorjahresdritten der Oberliga Württemberg. Und das mit einem neuen Trainer an der Seitenlinie: Jürgen Kratzeisen, ein echter Vollblut-Volleyballer, übernahm die erfahrene Mannschaft und möchte noch einige Prozente aus ihr herauskitzeln.

Herr Kratzeisen, die neue Saison wirft bereits ihre Schatten voraus. Beim VfL hat sich einiges getan und es tut sich immer noch einiges. Wie läuft die bisherige Vorbereitung?

In den vergangenen Wochen waren wir nur auf den Beachvolleyball-Feldern und haben etwas an unserer Athletik gefeilt. In dieser Woche geht die Vorbereitung dann richtig los, und wir sind wieder in unserer geliebten "Festung Stadtmitte" in der Halle. Gerne hätte ich noch etwas mehr gemacht, Urlaube und Hallenzeiten lassen dies aber nicht zu.

Sie selbst sind zwar nicht neu in Sindelfingen, aber neu als Trainer der Oberliga-Mannschaft. Was erwarten Sie von der kommenden Saison und dem Team?

Die Hauptsache ist, dass wir mit Spaß und Motivation im Training sind, genau das auch an den Spieltagen unseren Fans zeigen. Das ist die wichtigste Grundlage. Zum angepeilten Tabellenplatz kann ich nichts sagen, da ich zuletzt keine Spiele in der Oberliga gesehen habe und die Mannschaft auch noch nicht so gut kenne. Wenn ich aber zu einem Spiel fahre, möchte ich auch gewinnen. Wenn die Mannschaft mit voller Energie dabei ist, werden wir auch weit oben landen.

Apropos Mannschaft: Gibt es personelle Veränderungen?

Wir haben viele Zusagen aus dem Kader der vergangenen Runde, vermutlich werden wir mit zwölf bis 14 Spielern in die Saison gehen. Leider haben wir ab Mitte der Runde vermutlich nur noch einen Zuspieler, da Sander Schäfers studienbedingt Sindelfingen verlässt. Dafür bieten sich aber noch interne Lösungen an. Im Mittelblock sind wir etwas dünn besetzt, aber wir haben flexible Spielertypen und Aufstellungsvarianten, mit denen wir das gelöst bekommen. Und dann gibt es noch einen starken Neuzugang, dazu kann ich aber noch keine Details bekanntgeben.

Und woran wird im Speziellen gearbeitet?

Aktuell eher in Richtung Kondition und Fitness, danach geht das Taktiktraining los.

Was dürfen die Fans erwarten? Nach dem dritten Rang ist der Erwartungsdruck hoch.

Vor allem eine Mannschaft, die mit Spaß und Energie dabei ist. Wie gesagt, auf Prognosen möchte ich mich nicht einlassen. Lassen Sie uns da gerne nach der Hinrunde nochmal sprechen. Ich freue mich auf jeden Fall auf unser erstes Heimspiel.

Verwandte Artikel