Buntes Programm im Pavillon startet am Samstag

Dr. Aleks & The Fuckers zum Auftakt der Frühjahrsstaffel

  • img
    Lassen es krachen: Dr. Aleks (ganz links) und seine bunte Truppe Foto: red

Artikel vom 06. Februar 2018 - 16:12

SINDELFINGEN (krü). Seit 1980 organisiert die IG Kultur in Sindelfingen Veranstaltungen aller Art, seit 1987 im Pavillon am Calwer Bogen. Und am kommenden Samstag startet dort das nächste Frühjahrsprogramm mit einem vielfältigen Mix. Bis Juni sind Konzerte ganz unterschiedlicher Stile, eine weitere Auflage der Sindelfinger Jazztage, Theater und Musikkabarett geboten.

Dabei hatte die IG Kultur zuletzt keine einfache Zeit. Neben dem kunterbunten Programm im Pavillon war 2017 vor allem der Streit um die Weihnachtssession ein großes Thema (die KRZ berichtete). Der Vereinsvorstand hatte sich mit dem Orga-Team der Weihnachtssession verkracht, über Monate lieferten sich die Lager eine heftige Auseinandersetzung. Mit der Entscheidung der IG Kultur, sich komplett aus der Sindelfinger Traditionsveranstaltung am zweiten Weihnachtsfeiertag zu verabschieden, war dieses Kapitel abgeschlossen.

Nun heißt es, nach vorne zu schauen. Gleich zu Beginn der Frühjahrsstaffel setzt der Verein einen Paukenschlag: Zum Staffelstart am Samstag, 10. Februar, entern Dr. Aleks & The Fuckers die Bühne des Pavillons. "Sexy Gipsy Balkan Action" verspricht die Band um Schlagzeuger und Frontmann Aleks Dropulja - das heißt: "Balkan Brass, Live-Entertainment, Punk und jede Menge Sliwowitz." Mehrmals war die Truppe bereits im Pavillon zu Gast, zuletzt vor ausverkauftem Haus.

Für eine interkulturelle Note sorgt der Auftritt von El Flecha Negra eine Woche darauf. Die Musiker aus Chile, Peru, Spanien und Deutschland verbinden traditionelle Stile wie Cumbia und Reggae mit Mestizo und peruanischen Chicha-Sounds. Gerade Bands, die fremde Musikkulturen in den Pavillon bringen, sind bei der IG Kultur beliebt. So ist am 17. März die Gruppe More Maids in der Calwer Straße zu Gast, eine der besten Irish-Folk-Bands Deutschlands.

Ein Höhepunkt im Programm steht vom 9. bis 11. März an: Erneut veranstaltet die IG Kultur die Sindelfinger Jazztage. Das Marc Brenken Christian Kappe Quartett und die Vladimir Bolschakov Group treten am ersten Abend auf, das Jasper vant Hof Quartett am Samstag. Den Abschluss am Sonntag machen der Herrenberger Pianist Martin Johnson, sein Sohn Lucas am Schlagzeug und der Berliner Trompeter Christian Meyers, ein inzwischen äußerst eingespieltes Trio.

Darüber hinaus stehen zwei Blues-Konzerte, Improtheater, Liedermacher-Kabarett und junge Popmusik auf dem Programm. Ein besonderes Angebot macht die IG Kultur seit einiger Zeit mit der "Green Line". "Unter diesem Motto bieten wir zweimal jährlich ein außergewöhnliches Eventerlebnis und stellen neue Stilrichtungen in den Bereichen Musik, Performance und Kunst vor", erläutert der Vorsitzende Antonio Bras. Am 12. Mai kommt das Duo Pari San in den Pavillon. Die im Iran geborene Musikerin Parissa Eskandari und der Berliner Paul Brenning zaubern einen Klangkosmos, der die Genregrenzen zwischen Pop, Indie, Hip-Hop, Folklore und Electronica sprent. "In diesem Spannungsfeld trifft Iran-Flair auf Berlin und orientalische Mystik auf Rationalität", heißt es im Ankündigungstext der IG Kultur.

Zum Staffelstart am Samstag, 10. Februar, ab 20.30 Uhr treten Dr. Aleks & The Fuckers im Pavillon (Calwer Sraße 36) in Sindelfingen auf. Der Eintritt kostet 12 Euro. Vorverkauf bei den Ticket-Shops der KREISZEITUNG in den Böblinger Mercaden, Telefon (0 70 31) 4 91 02 65, und im Stern-Center Sindelfingen, Telefon (0 70 31) 87 92 94.
Verwandte Artikel