Vortrag zum Künstler Reinhold Nägele in der Zehntscheuer

Jutta Rebmann stellt Höhenflüge und Tiefschläge in der dramatischen Biografie des Künstlers am Sonntagvormittag dar

  • img
    Bild 1 von 2
    Jutta Rebmann
  • Bild 2 von 2
    Diese Zeichnung von Reinhold Nägele stammt aus dem Jahr 1931 und zeigt die drei Söhne Caspar, Thomas und Philipp

Artikel vom 18. Januar 2018 - 18:48

BÖBLINGEN (red). Einblicke hinter die Kulissen eines ereignisreichen Künstlerlebens verspricht ein Vortrag von Jutta Rebmann zur bewegenden Lebensgeschichte des Künstlers Reinhold Nägele. Am Sonntag, 21. Januar, um 11.15 Uhr spricht die Böblingerin anlässlich der Jubiläumsausstellung "Bildgewalt" in der Zehntscheuer.

Der international bekannte Maler Reinhold Nägele (1884-1972) ist aktuell mit insgesamt fünf bedeutungsträchtigen Werken in der aktuellen Ausstellung "Bildgewalt" vertreten. Seinem Werk wird seit den letzten zehn Jahren vermehrt Aufmerksamkeit geschenkt. Nach einer frühen Retrospektive in der Städtischen Galerie Böblingen im Jahr 2005 wird er ab Ende Januar 2018 mit einer großen Einzelschau im Stuttgarter Kunstmuseum geehrt, die auch auf einige Leihgaben aus dem Böblinger Bestand zurückgreift. Ebenfalls werden gegenwärtig in der Schirn-Kunsthalle Frankfurt zwei seiner Großstadtbilder in der Themenausstellung "Glanz & Elend in der Weimarer Republik" Seite an Seite mit Werken von Otto Dix oder George Grosz präsentiert.

Der Grafiker und Maler, dessen künstlerisches Werk in den 1930er-Jahren von den Nationalsozialisten verfemt worden war, hatte zusätzlich Mal- und Ausstellungsverbot erteilt bekommen und unter erheblichen Anfeindungen zu leiden.

Unter harscher Kritik, die mit persönlichen Androhungen einhergingen und trotz vehementer Zwangsausübungen weigerte er sich, in die Scheidung von seiner jüdischen Ehefrau einzuwilligen. Gerade noch rechtzeitig gelang es ihm mit ihr und seinen drei Söhnen im Jahr 1939 aus Stuttgart über Frankreich und die Niederlande nach New York zu emigrieren.

Jutta Rebmann hat sowohl den Künstler Reinhold Nägele selbst erlebt als auch dessen Sohn Thomas persönlich kennengelernt. Sie wird die schicksalhaften Ereignisse im Leben des Künstlers mit profundem Hintergrundwissen ausleuchten und mit einfühlsamen Worten beschreiben. Die Zuhörer dürfen einen Vortrag über die Höhenflüge und Tiefschläge in der teilweise überaus dramatischen Biografie des Reinhold Nägele erwarten.

Nachmittags um 14 Uhr wird es mit der Galerieleiterin Corinna Steimel eine öffentliche Führung durch die aktuelle Themenausstellung "Bildgewalt - Darstellungen zwischen Wahn und Wirklichkeit" geben, in der die Ausstellungsmacherin passenderweise speziell auf die Werke von Reinhold Nägele aus dem Böblinger Galeriebestand eingehen wird.

Sowohl für den Vortrag als auch für die öffentliche Führung fällt lediglich der reguläre Museumseintritt von 2,50 Euro an.

Verwandte Artikel