Dr. Nebelsieck checkt am Wochenende die Läufer des KRZ-Teams

  • img
    Stefan Mit dem Krankenpfleger Stefan Froebe hat Dr. Horst Nebelsieck (Mitte) auch schon den Laufteam-Sponsor der ersten Stunde, Werner Dinkelaker (rechts), durchgecheckt Foto: ok

Artikel vom 13. Januar 2018 - 17:30

KREIS BÖBLINGEN (ok). Ein schwerer Sturz bei Tempo 60 auf dem Weg vom Tannheimer Tal nach Pfronten 2005 brachte Horst Nebelsieck in die Hände seiner Kollegen - gleich zweimal. Doch der ehemalige Chefarzt der Kardiologie an den Kliniken Böblingen/Sindelfingen bewies Biss. Und schwingt sich heute wieder wie eh in den Sattel. "Aber viel wichtiger war, dass ich wieder Skifahren konnte", blickt er heute zurück. Das tat er denn auch am Montag und Dienstag dieser Woche. Nach einem Einsatz in der Klinik in Füssen am Wochenende. Denn die Kollegen dort sind über den Herzspezialisten ebenso froh wie jene in Sindelfingen und Leonberg. In Sindelfingen übernimmt er ebenfalls regelmäßig ein Wochenende, mittwochs ist er in aller Regel in der Klinik und am Katheter. Wie er rund zwei Monate im Jahr den Chefarzt in Leonberg vertritt. "Ich möchte mit der Sieben vorne dran noch einen Stent setzen, ohne zu zittern", beschreibt er seinen medizinischen Ehrgeiz. Im August wird er 70 - und wer den vitalen Mann im Arztkittel sieht, ist überzeugt, dass das klappt.

Wie in den Vorjahren ist er auch am Wochenende wieder zwei Tage der entscheidende Mann, wenn es darum geht, die Läuferinnen und Läufer des KRZ-Teams auf ihre medizinische Eignung und körperliche Fitness zu prüfen. Da wundern sich die Aspiranten dann reihenweise, in welch blendender Verfassung ihnen der Schönaicher Tipps und Hinweise gibt - er selbst ist der lebende Beweis für die segensreiche Wirkung von viel Sport und Bewegung. Die braucht der staatlich geprüfte Skilehrer auch und baut sie nicht nur geschickt in den Alltag ein. "Im Frühjahr bin ich seit über 20 Jahren in der Provence": In Bonnieux schlägt er da die Zelte auf. Um dann "als Einzelkämpfer" rund um den Mont Ventoux seine Kilometer zu schrubben. "Ich kenne dort jede geteerte Straße", weiß er genau, wie er auf seine Höhenmeter kommt. Denn obwohl er alles andere als ein Fliegengewicht ist, klettert er vielen Jüngeren locker davon. Als das KRZ-Laufteam erstmals in der Kardiologie - damals noch in Böblingen - war, berichtete er stolz von seiner zweieinhalbstündigen fahrt aufs Stilfser Joch - mit durchschnittlich 255 Watt. Diesen Wert werden die meisten der Testkandidaten am Samstag und Sonntag nicht einmal als Höchstbelastung erreichen - er war seinerzeit 57 Jahre alt.

Doch zu den 5000 Radkilometern addiert er inzwischen etwas entspanntere Strecken auf dem Schaichhof. Dort berappt er seit zwei Jahren das Green Fee, um den kleinen Ball über das Rough ins Grün und dann ins Loch zu bringen. "Das fällt mir leicht durchs Hockeyspielen", hat er schnell Spaß an Eisen und Holz gefunden. Das Handicap liegt bei 30 - da wird sich sicher noch etwas machen lassen.

Dabei ist der Schönaicher keinesfalls mit sportlichem Tunnelblick unterwegs. "Ich habe immer ein Fernglas in der Tasche", kommt er auch beim Thema Vögel ins Schwärmen. "Der einzige Grund für eine Vollbremsung mit dem Rad ist ein interessanter Vogel", lacht er. "Die 300 bis 400 Gramm Mehrgewicht in der Trikottasche ist es mir wert." Gerade in Südfrankreich sei die Vogelwelt mit mediterranen Arten und Vertretern aus dem Gebirge besonders abwechslungsreich.

In Balance bringt sich Nebelsieck auch beim Saxofonspiel - "zum Hausgebrauch". Und seit 14 Jahren sitzt er in seiner Heimatgemeinde im Gemeinderat für die SPD. "Da kann man noch was bewegen", bringt er sich auch bewusst ins politische Ehrenamt ein. Dass er sich jetzt an einen neuen Schultes gewöhnen muss, empfindet er als "normale Situation". Er habe Verständnis, dass jemand seine Karrierechancen nutzt", sieht er Tobias Heizmann noch nicht am Ende seiner Möglichkeiten: "Der kann ja auch noch OB oder Landrat werden", stellt er dem jetzigen Böblinger Finanzbürgermeister ein hervorragendes Zeugnis aus.

So wie er den Läuferinnen und Läufern auch an diesem Wochenende klipp und klar sagen wird, was für sie gut ist. Denn nicht zum ersten Mal käme der Medizincheck einer lebensrettenden Maßnahme gleich. Mindestens zwei Menschen hat er mit hoher Wahrscheinlichkeit vor einem Infarkt bewahrt. Beide absolvierten nach den Operationen sogar den Stuttgarter Halbmarathon.

 

 

  Zur Person:
1948 am 15. August in Halle/Westfalen geboren, nach dem Abitur absolviert er seinen Wehrdienst bei den Gebirgsjägern.1970 bis 1972 studiert er Mathematik und Informatik in München, steigt dann auf Medizin um.1986 wird Horst Nebelsieck Oberarzt, 1991 leitender Oberarzt und ständiger Vertreter des Chefarztes an der Stiftsklinik Augustinum in München.1994 bis 2005 ist er Chefarzt der Böblinger Kardiologie, nach der Fusion leitet er gemeinsam mit Dr. Wolfgang Rupp das Sindelfinger Herzzentrum, bis er Ende 2013 pensioniert wird. Seit 2014 arbeitet er weiterhin einen Tag die Woche in Sindelfingen, einen Tag im Krankenhaus Leonberg und drei Tage pro Monat im Krankenhaus in Füssen. Zudem leistet Horst Nebelsieck im Klinikum Sindelfingen regelmäßig Akutbereitschaftsdienst.
Verwandte Artikel