Fernöstlicher Dialog im Alten Amtsgericht

Ausstellung der verstorbenen Künstlerin In-Soon Su-Grobholz

  • img
    "Mikrokosmos 1-A" von In-Soon Su-Grobholz

Artikel vom 15. Dezember 2017 - 16:24

BÖBLINGEN (red). Im Theatersaal des Alten Amtsgerichts auf dem Böblinger Schlossberg ist bis Februar die Ausstellung "Fernöstlicher Dialog" mit Arbeiten von In-Soon Su-Grobholz zu sehen. Die vor einem Jahr verstorbene Schönaicherin hatte in der Vergangenheit häufig in der Region ausgestellt.

1970 war In-Soon Su-Grobholz als Krankenschwester aus Südkorea nach Deutschland gekommen und hatte in Essen ihren Mann kennengelernt. Ende der 80er Jahre besuchte sie einen Sommermalkurs im Rheingau und entdeckte dabei ihre Leidenschaft für die Kunst. Neben der Arbeit im Krankenhaus studierte sie Kunst als Gast an der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz. Im Jahr 1996 zog das Paar nach Schönaich. In Nürtingen machte sie ihr Diplom als Kunsttherapeutin, und 2007 schloss sie ihr Studium der freien Grafik an der Kunstakademie in Stuttgart ab.

Wenige Jahre später zeigten sich die ersten Anzeichen einer Alzheimer-Erkrankung - und nichts war mehr wie vorher. So lange sie konnte, trotzte sie jedoch gemeinsam mit ihrem Ehemann Harald gegen die Folgen der Krankheit. Das Ehepaar war ganz offen mit der Demenzerkrankung umgegangen - wofür man beiden in der Kunstszene viel Respekt entgegenbrachte.

20 Werke zeigen unterschiedliche Techniken

Im Alten Amtsgericht sind 20 Werke von In-Soon Su-Grobholz zu sehen. Die Auswahl zeigt eindrücklich die Qualität, aber auch die Vielfalt ihrer Arbeit. Sie malte mit Pigment- und Acrylfarbe, zeichnete mit Tusche und fertigte zudem Collagen sowie Holzdrucke.

Die Ausstellung "Fernöstlicher Dialog" kann noch bis Sonntag, 11. Februar, im Alten Amtsgericht auf dem Schlossberg 11 in Böblingen besichtigt werden. Der Theatersaal ist bei allen Theaterveranstaltungen geöffnet. Zudem sind Besichtigungen nach telefonischer Vereinbarung unter (0172) 9 30 18 26 möglich.
Verwandte Artikel