Viel Programm bei Langer Nacht der Museen

Das Programm der 16. Langen Nacht der Museen am Samstag, 18. November, in Böblingen und Sindelfingen auf einen Blick

  • img
    Bild 1 von 2
    Über Musik und Kunst Gefühle ausdrücken - darum geht es beim Projekt "Art of Emotions" des Max-Planck-Gymnasiums im Blauen Haus Foto: MPG
  • Bild 2 von 2
    Kunst von Ana Navas in der Galerie Sindelfingen

Am Samstag, 18. November, findet von 18 bis 24 Uhr die 16. Lange Nacht der Museen in Böblingen und Sindelfingen mit vielen Ausstellungseröffnungen, Kleinkunst, Live-Musik und Mitmachaktionen statt.

Artikel vom 10. November 2017 - 08:00

BÖBLINGEN/SINDELFINGEN (red/edi). In insgesamt 14 Räumen gibt es für die Besucher wieder so viel Kultur zu erleben, dass Nachtschwärmer sich am besten schon vorher genau überlegen sollten, welche Angebote sie sich anschauen wollen. Hier die einzelnen Veranstaltungsorte und Programmpunkte im Überblick.

Böblingen

Städtische Galerie Böblingen und Deutsches Bauerkriegsmuseum in der Zehntscheuer: Sowohl die Galerie als auch das Bauernkriegsmuseum feiern ihr 30-jähriges Bestehen als zwei eigenständige Kulturinstitutionen unter einem Dach. Wie bereits berichtet, findet aus diesem Anlass unter dem Titel "BILDGEWALT - Darstellungen zwischen Wahn und Wirklichkeit aus den Kunstsammlungen der Stadt Böblingen" erstmalig eine gemeinsame Ausstellung statt. Dazu laden die beiden Kuratorinnen, Galerieleiterin Corinna Steimel und Museumsleiterin Cornelia Wenzel zu Kurzführungen ein. Ergänzt wird die Ausstellung durch die Sonderschau "Maskeraden & Marionetten - Motive der Doppeldeutigkeit im Werk von Fritz Steisslinger" im Galerie-Kabinett. Um 21 und 22.30 Uhr spielt die Band Buddy Booze Rhythm 'n' Blues und Folkmusik. Als weiteren Höhepunkt gibt es abends um 23 Uhr mit dem Format "Böblingen-Sindelfingen-Frontal" ein Zusammentreffen von Böblingens und Sindelfingens Kulturleitern Peter Conzelmann und Horst Zecha im Stile der legendärem ZDF-Sendung "Frontal" (zuvor findet dasselbe Gespräch bereits um 20 Uhr im Sindelfinger Stadtmuseum statt). Böblinger Galerieverein und die Museumsfreunde Böblingen sorgen für die Bewirtung.

Deutsches Fleischermuseum Böblingen/Heimatmuseum Nordböhmisches Niederland: Der neue Museumsleiter Dr. Christian Baudisch eröffnet anlässlich der Langen Museumsnacht gleich vier Sonderausstellungen. Unter dem Motto "Schlachtplatten" zeigt er im zweiten Obergeschoss Plattencover mit fleischigen beziehungsweise kulinarischen Motiven. Im Stockwerk darunter präsentiert Josephine Haas aus Stuttgart ihren "Malmichkasten", auf der hinteren Außenterrasse zeigt der Weil der Städter Metzgermeister Dominik Heinkele seine Skulpturen und in der Vogtscheune läuft der Kurzfilm "Marche au supplice" von Pia Maria Martin. Für "Speis und Trank aus Metzgerhand" wird wie gewohnt im Erdgeschoss EG gesorgt. Zudem locken Kurzführungen durch die Dauerausstellung des Nordböhmischen Niederlands und Martin Weises Fotoinstallation "Zwei Seelen wohnen . . . Bilder aus dem Schluckenauer Zipfel" in die Vogtscheune.

Böblinger Baugesellschaft: In einer Doppelausstellung sind Arbeiten der in Böblingen und der Region bekannten Künstler Alfredo Pucci und Annette Rappold unter dem Titel "Inspiration zwischen Naturalismus und Abstraktion zu sehen. Für Unterhaltung sorgt Kabarettist Jörg Beirer mit Auszügen aus seinem speziellen Treppenhausprogramm "Neues vom Planet der Schwaben".

Evangelische Stadtkirche St. Dionysius, Schlossberg: In der Stadtkirche erwartet die Besucher die Präsentation "unter worten", mit Bildern und Objekten von Ute Bernhard. Zudem finden aufs Ausstellungsthema abgestimmte musikalisch-literarische Interpretationen statt, mit Lesungen von und mit Pfarrerin Gerlinde Feine und untermalt durch das Orgelspiel von Eckhart Böhm.

Künstlerhaus Altes Amtsgericht: Weil Nina Joana Bergold wegen ihrer Elternzeit kurzfristig ausgefallen ist, präsentiert der Böblinger Kunstverein nun entgegen seiner ursprünglichen Planung den Künstler Axel Otterbach mit der Präsentation "Raumschichten". Otterbach bespielt die Schleuse 16 im Untergeschoss und ergänzt somit die weiteren Ausstellungen von Cristina Barroso und Kurt Laurenz Theinert in den Kabinetträumen. Mitmachen und Experimentieren dürfen die Besucher in der Offenen Druckwerkstatt. Das Rahmenprogramm gestalten wieder "Die Kultourmacher vom Alten Amtsgericht": Unter anderem ist die Ausstellung "Fernöstlicher Dialog" mit Arbeiten der verstorbenen Künstlerin In-Soon Su Grobholz zu sehen. Und das Kabarett Streusalz präsentiert Höhepunkte aus seinem Bühnenprogramm. Das Künstlercafé-Team wird die Gäste kulinarisch verwöhnen.

Blaues Haus: Das Max-Planck-Gymnasium ist bei der Langen Nacht zu Gast bei dem Kulturnetzwerk und präsentiert Ausschnitte aus seinem sparten- und genreübergreifenden Projekt "Art of Emotions". Die Performance wurde bereits im Sommer in der Aula am Murkenbach aufgeführt. Idee und künstlerische Leitung: Alona Negrich; Choreografie: Heike Laws; Kunstperformance: Reinhilde Weiss-Freisinger; Videoanimationen: Emma Neufeld; musikalische Unterstützung: Arno Haas (Saxophon).

"Erinnerungsräume" Alter Friedhof: Die Rauminstallation von Marinus van Aalst als künstlerische Aufarbeitung über die Geschichte des Zweiten Weltkrieges in Böblingen kann traditionell in der Friedhofskapelle von 19 bis 21 Uhr besucht werden.

Sindelfingen

Schauwerk: Das Schauwerk startet um 18.30 Uhr mit einer Führung für Kinder. Danach finden unter anderem Themenführungen durch die aktuellen Ausstellungen "Jason Martin. Werke 1997-2017" und "rosalie.LICHTWIRBEL" statt. Zudem erzählen Restauratorinnen der Staatlichen Akademie Stuttgart Wissenswertes über den fachgerechten Umgang mit Kunstwerken.

Galerie der Stadt: Galerieleiterin Madeleine Frey lädt zur Langen Nacht der Museen zur großen Finissage der Ausstellungen von Ana Navas, Jason Kahn und Alexander Janz ein. Im Rahmen der Installation von Alexander Janz, bei der man ein ferngesteuertes Auto per Videoübertragung durchs Kellerdepot steuern kann (wir berichteten), macht die Galerie das Depot auch für "leibhaftige" Besucher zugänglich.

Galerie im Oberlichtsaal: "Kunst macht Theater" - unter diesem Titel wird die Stuttgarter Künstlerin Sylvia Wanke vom 16. November bis 16. Dezember den Oberlichtsaal bespielen. Im Zusammenhang mit der Ausstellung im Oberlichtsaal inszeniert und bearbeitet Wanke zusammen mit Zdenek Ehrenberger und Anika Herzberg Lieder zur Laute von John Dowland. Darüber hinaus werden drei Eigenkompositionen von Zdenek Ehrenberger ebenfalls unter Mitwirkung von Anika Herzberg mit Mitteln des Straßentheaters in Szene gesetzt. Organisator dieser Ausstellung ist Felix Sommer.

Atelierhaus Sindelfingen: Im Rahmen der Ausstellung "Sommer trifft Sommer" ist dieser noch federführend an einem weiteren Angebot der Langen Nacht beteiligt: Bei diesem Projekt treffen nämlich Werke des in Sindelfingen lebenden und im Atelierhaus arbeitenden Künstlers Felix Sommer auf Arbeiten des in Kusterdingen beheimatetet Günther Sommer. Für die Beschallung im Atelierhaus ist die Band Take Two zuständig. Zudem findet eine Weinprobe statt.

Chorherrenhaus/Skriptorium: Das Skriptorium, das einer mittelalterlichen Schreibstube nachempfunden ist, öffnet in der Museumsnacht von 18.30 bis 22 Uhr seine Türen. Eine Gruppe von Kultur am Stift wird, passend zum Reformationsjubiläum, in zwei kurzen Spielszenen das Thema in seiner Bedeutung für Sindelfingen in unterhaltsamer Form beleuchten. Dabei soll ein mehr als 500 Jahre altes Requisit zum Einsatz kommen - was genau es damit auf sich hat, wird aber noch nicht verraten.

Webereimuseum: Die Brettchenweberei steht bei der Museumsnacht im Mittelpunkt. Die uralte Webmethode, die bereits von den Kelten angewandt wurde, lebt im Webereimuseum wieder auf. In einem Workshop können Gäste sich selbst an dieser Technik versuchen. Im Museum finden zusätzlich weitere Aktionen rund ums Spinnen und Weben statt. Diese Aktionen werden alle von der IGH (Interessengemeinschaft Handweberei) durchgeführt. Außerdem ist die Ausstellung "Sindelfingens vergessene Farbigkeit" mit Collagen von Klaus Philippscheck zu sehen.

Stadtmuseum: Im Stadtmuseum werden die 1970er Jahre wieder lebendig. Wie bereits im Sommer in der KRZ berichtet, hat das Museum den Bestand aus dem ehemaligen Café Paletti von Manfred Zöller übernommen - ergänzt durch historische Konzertfotos von Harald Kümmel. Die Ausstellung "Arthur, rück' die Schlüssel raus" über "Aufbruch und Wandel - Jungsein in Sindelfingen in den 1970er Jahren" will gleich mehrere Generationen ansprechen. Kulinarisch umrahmt wird die Ausstellungseröffnung von der Weinstube Thomas Speer und dem Dätzinger Kaffeeröster Andreas Terschawetz mit seinem "El Coffeino"-Stand. Gegen 21 Uhr spielt Joachim Kupkes Band If you wanted to (die übrigens auch in der Ausstellung eine wichtige Rolle spielt) und ab 22.15 tragen Sabine Duffner und Dieter E. Hülle in einer schauspielerischen Lesung Songtexte der 1970er Jahr vor.

In Böblingen startet das Programm um 19 Uhr, in Sindelfingen bereits um 18 Uhr. Ein kostenloser Shuttlebus bringt die Besucher zu den Ausstellungsorten. Weitere Informationen gibt es im Flyer, der in allen teilnehmenden Einrichtungen und vielen weiteren öffentlichen Gebäuden in Böblingen und Sindelfingen ausliegt. Außerdem gibt es den Flyer unter http://www.krzbb.de/langenacht als Download.
Verwandte Artikel