Anzeige

Jahreskonzert des Schönbuch-Ensembles

Am Samstag in der Stadthalle Holzgerlingen

  • img
    Ein Orchester, das sich hören und sehen lassen kann: das Schönbuch-Ensemble Fotos: red

Artikel vom 13. Januar 2018 - 17:18

HOLZGERLINGEN (red). Am kommenden Samstag, 20. Januar, um 19 Uhr gibt das Schönbuch-Ensemble in der Stadthalle Holzgerlingen ein Konzert mit jungen Preisträgern von der Schönbuchlichtung im Alter zwischen zehn und 17 Jahren. Mit einem Programm aus Stücken von Komponisten aus drei Jahrhunderten ist ein abwechslungsreicher Abend garantiert.

Die 17-jährige Theresa Hartmann besucht das AEG in Böblingen und will dieses Frühjahr ihr Abitur machen. Die Schülerin von Senta Eisenbacher an der Musikschule Böblingen nahm bereits mehrfach bei "Jugend musiziert" teil und schaffte es bis zum Landeswettbewerb nach Schwäbisch Gmünd. Sie wird den 1. Satz des a-Moll Klavierkonzerts von Edvard Grieg spielen, heute eines der beliebtesten Klavierkonzerte überhaupt. Es ist das einzige Konzert, das der norwegische Komponist vollendet hat. Er komponierte es im Jahre 1868, am 3. April 1869 wurde es mit großem Erfolg in Kopenhagen uraufgeführt.

Alfred Nguyen, 16 Jahre und ebenfalls Schüler von Senta Eisenbacher, besucht derzeit die 10. Klasse am Schönbuch-Gymnasium in Holzgerlingen. Auch er musizierte schon mehrfach bei "Jugend musiziert" und konnte im letzten Jahr im Duo mit Flöte beim Bundeswettbewerb in Kassel teilnehmen. Er spielt den 1. Satz des Klavierkonzerts D-Dur von J. Haydn, das vermutlich im Jahre 1782 entstand. Es gilt neben Mozarts Konzerten als eines der ersten bedeutenden Klavierkonzerte und ist wohl das bekannteste von Joseph Haydn.

Die 14-jährige Fiona Ott, Schülerin der Freien Musikschule Weil bei Gabi Scheungraber, wird den ersten Satz des Cellokonzerts e-Moll von E. Elgar spielen, mit dem sie einen 2. Preis beim Jugendwettbewerb des Tonkünstler-Verbands erspielte. Sie war bei "Jugend musiziert" bereits vielfach in der Solo- und auch Kammermusikwertung auf Landesebene erfolgreich.

Edward Elgars Cellokonzert wurde 1919 in London mit dem London Symphony Orchestra uraufgeführt. Der Kritiker Ernest Newman schrieb damals: "Das Werk ist wunderbar, sehr einfach - von der bedeutungsschweren Einfachheit die Elgars Musik der letzten Jahre kennzeichnet - jedoch von einer tiefen Weisheit und Schönheit."

Die zwölfjährige Jule Schweikert und der zehnjährige Jonathan Wagner sind ebenfalls Schüler der Freien Musikschule Weil und Schüler von Erich und Gabi Scheungraber. Jule erspielte sich bei "Jugend musiziert" schon einige Preise, zuletzt einen ersten Landespreis im Fach Streichquartett. Jonathan war sowohl auf dem Klavier als auch auf dem Cello bei verschiedenen Wettbewerben erfolgreich. Zuletzt gewann er am Klavier einen Steinway-Förderpreis und auf dem Cello einen ersten Preis beim Jugend-Wettbewerb des Tonkünstler-Verbands Baden-Württemberg.

Die beiden spielen den ersten Satz des d-Moll Doppel-Konzerts für Violine und Cello von G. Donizetti. Gaetano Donizetti war Anfang bis Mitte des 19. Jahrhunderts einer der wichtigsten Opernkomponisten der italienischen Oper. Aber auch Streichquartette, Sinfonien und Konzerte flossen aus seiner Feder. Das Konzert für Violine und Violincello verbindet überschaubare Konzertform mit dem Flair des Belcanto und wirkt in Teilen wie ein Opern-Duett zwischen Primadonna und Tenor.

Zwischen den Solokonzerten spielt das Schönbuch-Ensemble Stücke von Mascagni, Schostakowitsch und Mendelssohn. Das sinfonische Ensemble unter der Leitung von Kerstin Maurer besteht seit 2006 und blickt bereits auf zahlreiche erfolg -und abwechslungsreiche Konzerte zurück.

Die Karten zu 13 Euro, für Schüler und Studenten zu 7 Euro, sind im Vorverkauf bei Buch Plus, im Rathaus und bei den Ensemble-Mitgliedern sowie an der Abendkasse erhältlich. Kinder unter zehn Jahre haben freien Eintritt.

Verwandte Artikel