Anzeige

Niedrigste Arbeitslosenquote im Kreis seit 1992

Die Zahl der Erwerbslosen sinkt erneut - Mit 2,8 Prozent Spitzenplatz in der Region Stuttgart

  • img
    Auch für Langzeitarbeitslose sieht die Agentur für Arbeit größere Chancen für die Rückkehr in den Arbeitsmarkt Foto: Thomas Bischof

Die Herbstumfrage der IHK berichtete von einer brummenden Konjunktur und besten Perspektiven. Die Sicht der Wirtschaft wird von den jüngsten Arbeitsmarktzahlen eindrucksvoll bestätigt: Die Quote sank erneut leicht ab auf 2,8 Prozent. Der Aufschwung erfasst auch die Langzeitarbeitslosen.

Artikel vom 03. Januar 2018 - 12:00

KREIS BÖBLINGEN (red/ok). Am 10. Januar verabschiedet sich Petra Cravaack als Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Stuttgart und geht in den Ruhestand. Das kann sie ganz gelassen, denn die auch für den Landkreis Böblingen zuständige Arbeitsagentur vermeldet blendende Zahlen für den Dezember. Dabei behält der Landkreis Böblingen seine Spitzenstellung in der Region. Die Arbeitslosenquote von 2,8 Prozent ist unerreicht und zugleich die niedrigste seit 1992.

"Das Jahr 2017 verabschiedet sich mit hervorragenden Arbeitsmarktwerten. Noch einmal sank die Zahl der Arbeitslosen, und zwar um 75 Personen auf 6071. Der Vorjahresvergleich zeigt, dass die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer im Landkreis gegenüber Dezember 2016 um 339 zurückgegangen ist", bilanziert die scheidende Chefin. Der Arbeitsmarkt sei stabil und aufnahmefähig, so dass Menschen aller Personengruppen leichter ihre Arbeitslosigkeit beenden konnten. "Besonders erfreulich ist der Rückgang der Arbeitslosigkeit bei den Langzeitarbeitslosen. Im Dezember waren noch 1.567 Langzeitarbeitslose gemeldet, das waren 10,2 Prozent weniger als im Vorjahresmonat. Auch Personen, die 50 Jahre und älter sind, profitierten bereits das ganze Jahr über vom guten Arbeitsmarkt und dem Fachkräftemangel", freut sich Cravaack. "Jetzt erleben wir, dass ,50 plus' auf dem Arbeitsmarkt kein Hemmnis mehr ist, um nach einer Phase der Arbeitslosigkeit wieder Fuß im Erwerbsleben zu fassen." Im zurückliegenden Monat waren noch 2179 über 50-Jährige arbeitslos gemeldet, das waren 5,5 Prozent weniger als vor einem Jahr. Das zeige, dass immer häufiger auch die in einem langen Arbeitsleben erworbenen sozialen Kompetenzen und Qualifikationen bei der Stellenvergabe mitentschieden.

Eine gute berufliche Qualifizierung ist weiterhin für das Erwerbsleben die beste Basis. Im Landkreis Böblingen befinden sich derzeit 398 Frauen und Männer in einer beruflichen Weiterbildung, womit die Zahl auf Vorjahresniveau liegt. "Das zeigt, dass eine berufliche Qualifizierung auch bei geringer Arbeitslosigkeit enorm wichtig ist und langfristig Chancen sichert." Auch schwerbehinderte Menschen fanden sehr viel leichter den Weg aus der Arbeitslosigkeit zurück ins Erwerbsleben: Im Dezember 2017 waren 353 Personen dieser Gruppe arbeitslos gemeldet und damit 9,3 Prozent weniger als noch vor einem Jahr.

Beim Blick auf die Zugänge in und die Abgänge aus Arbeitslosigkeit ergibt sich folgendes Bild im Landkreis: 613 Personen verloren im Dezember ihre sozialversicherungspflichtige Tätigkeit, 107 weniger als im November und 61 weniger als vor einem Jahr. Eine neue Tätigkeit aufgenommen haben 502 Frauen und Männer, 93 weniger als im Vormonat und drei weniger als im Vorjahresmonat.

Zugang an Stellen im Dezember rückläufig

Der Bestand an offenen Stellen nahm gegenüber November um 179 ab, liegt aber mit insgesamt 2843 Stellen um 710 Stellen höher als im Dezember 2016. Der Stellenzugang lag bei 801 Stellen, und damit gerade mal 71 Stellen unter dem Vorjahreswert. Jahreszeitlich bedingt gab es im Dezember einen Rückgang um 248 Stellen. Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten ging 2017 im Landkreis Böblingen um 3228 Personen nach oben, was einer Zunahme von 1,9 Prozent entspricht. "Dass die Zahl der Arbeitslosen im Dezember noch einmal sank, zeigt erneut, wie stark und widerstandsfähig der Arbeitsmarkt derzeit aufgestellt ist und dem Dezember nicht einmal saisonbedingt mehr Arbeitslose gebracht hat", betont Cravaack.

Verwandte Artikel