In Deutschland ist kein Platz für ausländische Kriminelle

Leserbrief vom 11. Dezember 2017 - 14:42

Zum Thema "Abschiebungen".

Hunderte Aktivisten, haben in der Nacht zum Donnerstag am Flughafen Frankfurt gegen die Abschiebung von 27 Afghanen demonstriert. Bei den abzuschiebenden Personen handelte es sich um zwei so genannten Gefährder, 17 verurteilte Straftäter und acht Ausländer, die ihre Auskunft über ihre Identität verweigern.

Was war an dieser staatlichen Maßnahme falsch? Was muss eigentlich noch passieren, damit diese "Gutmenschen" begreifen, dass in Deutschland kein Platz für ausländische Kriminelle ist?

Dazu ein paar Zahlen zum Nachdenken: Begleitet wurde diese Rückführung von 73 Polizeibeamten, einem Arzt, einem Sanitäter, einem Dolmetscher sowie einem Mitarbeiter von Frontex. Geflogen wurde nicht mit einer Billigline, sondern mit Lufthansa. Und wer trägt die Kosten? Natürlich der "Deutsche Michel", der seine Steuern pünktlich zahlt!

Deutschland leistet sich den Luxus, dass es 60 Prozent der Asylbewerber ohne Papiere einreisen lässt, aber dann keine Möglichkeit findet, diese Personen wieder außer Landes zu bringen.

Jürgen Stowasser, Nufringen