So wird Bürgernähe und Mitentscheidung gelebt

Leserbrief vom 17. Juli 2017 - 15:54

Zum Artikel "Vierte Variante trifft den Bürgergeschmack" vom 12. Juli.

Seit einiger Zeit verfolge ich interessiert und besorgt die geplanten Entwicklungen auf dem Galgenberg und habe dazu auch schon meine Sicht geäußert. Dabei habe ich meine Bedenken gegenüber dem Gemeinderat und seinen Entscheidungen dargelegt.

Nach dem Bericht in der KRZ vom 12. Juli keimt wieder Hoffnung und ich muss nun mein Misstrauen korrigieren. Korrigieren und gleichzeitig einem Gemeinderat Respekt zollen, der anscheinend doch die Bedenken und Sorgen seiner Bürger ernst zu nehmen scheint und die von der IG Galgenberg wohl durchdachte Variante 4 zur Bebauung des Kindergartenareales - und die Erhaltung des Bolzplatzes - seinen eigenen Plänen gegenüberstellt. Gleichzeitig überdenkt und in seine Planung mit einbezieht, um zu einer - für alle - sinnvollen Lösung zu kommen.

Zu einer solchen Entscheidung kann man einer Stadtverwaltung nur gratulieren, zeigt sie doch wirkliche Größe und demokratisches Denken und fördert damit mehr Vertrauen unter den Bürgern, als das starre Beharren auf den eigenen, nicht nachvollziehbaren Planungen. So wird Bürgernähe und Mitentscheidung gelebt und erlebt und hat nicht den schalen Nachgeschmack einer hohlen Phrase. Glückwunsch!

Hartmut Becker, Böblingen