array(29) { ["artikel_id"]=> string(9) "111339665" ["titel"]=> string(48) "VVS-Tickets nach wie vor teuer und umständlich " ["untertitel"]=> string(0) "" ["vorspann"]=> string(0) "" ["redid"]=> string(2) "13" ["text"]=> string(1100) "

Zur Reform der VVS-Tarifzonen

Die längst überfällige Reform der Tarifzonen ist zu begrüßen, auch wenn sie leider erst 2019 kommen wird. Selbst 2019 sollen es dann immer noch sechs Zonen sein, beziehungsweise acht Zonen mit dem Wurmfortsatz Geislingen. Warum, wo doch Großstädte ähnlicher Größe und sogar Berlin mit drei Tarifzonen auskommen? Liegt es daran, dass die Finanzierung des VVS (laut einem Zeitungsbericht) zu 60 Prozent durch die Fahrgäste erfolgt, mit denen man leichter "umspringen" kann als mit öffentlichen Geldgebern?

Der Freiburger Verkehrsverbund (RVF), dessen Durchmesser zwar nur 60 Kilometer (VVS 80 Kilometer) beträgt, vereinigt 20 Verkehrsunternehmen, erlaubt es für 2,30 Euro im gesamten Stadtgebiet zu fahren und beispielsweise in der dritten Preisstufe (5,70 Euro) von Breisach über Freiburg bis an den Schluchsee zu reisen! In Höhenmetern reicht das Tarifgebiet vom Rhein mit 225 Meter bis unter den Feldberg mit 1234 Metern. Zum Schluß noch der Preis für ein Netz-Jahresticket: VVS 2170 Euro vs. RVF 555 Euro.

Jürgen Siehr, Holzgerlingen

" ["datum"]=> string(19) "2017-06-19 15:00:01" ["datum_von"]=> string(19) "2017-06-19 15:00:02" ["daily_hash"]=> string(32) "797ed376acd393173512e6bd6943f2c5" ["prioritaet"]=> NULL ["ressort"]=> string(11) "Leserbriefe" ["ressort_id"]=> string(3) "750" ["rubrik"]=> string(11) "Leserbriefe" ["rubrik_id"]=> string(4) "2981" ["offen"]=> string(1) "1" ["keywords"]=> string(46) "VVS, RVF, Kilometer, Zonen, Tarifzonen, Reform" ["galerie_id"]=> string(1) "0" ["autor"]=> string(0) "" ["video_id"]=> string(1) "0" ["dossier_id"]=> string(1) "0" ["vote_id"]=> string(1) "0" ["comments"]=> string(1) "0" ["importtyp"]=> string(1) "1" ["priokat"]=> string(1) "0" ["paid_epaper"]=> NULL ["paid_artikel"]=> NULL ["artikelAdZone"]=> NULL ["native_advertising"]=> string(1) "0" ["bilder"]=> array(0) { } }

VVS-Tickets nach wie vor teuer und umständlich

Artikel vom 19. Juni 2017 - 15:00

Zur Reform der VVS-Tarifzonen

Die längst überfällige Reform der Tarifzonen ist zu begrüßen, auch wenn sie leider erst 2019 kommen wird. Selbst 2019 sollen es dann immer noch sechs Zonen sein, beziehungsweise acht Zonen mit dem Wurmfortsatz Geislingen. Warum, wo doch Großstädte ähnlicher Größe und sogar Berlin mit drei Tarifzonen auskommen? Liegt es daran, dass die Finanzierung des VVS (laut einem Zeitungsbericht) zu 60 Prozent durch die Fahrgäste erfolgt, mit denen man leichter "umspringen" kann als mit öffentlichen Geldgebern?

Der Freiburger Verkehrsverbund (RVF), dessen Durchmesser zwar nur 60 Kilometer (VVS 80 Kilometer) beträgt, vereinigt 20 Verkehrsunternehmen, erlaubt es für 2,30 Euro im gesamten Stadtgebiet zu fahren und beispielsweise in der dritten Preisstufe (5,70 Euro) von Breisach über Freiburg bis an den Schluchsee zu reisen! In Höhenmetern reicht das Tarifgebiet vom Rhein mit 225 Meter bis unter den Feldberg mit 1234 Metern. Zum Schluß noch der Preis für ein Netz-Jahresticket: VVS 2170 Euro vs. RVF 555 Euro.

Jürgen Siehr, Holzgerlingen