60 Narrengruppen mischen Herrenberg auf

Stadt weist auf Umleitungen und Parkverbote hin und droht mit konsequentem Abgeschleppen

Die 1. Narrenzunft Herrenberg veranstaltet am Fasnetsdienstag, 13. Februar, ihren traditionellen Umzug durch die Innenstadt. Beginn ist um 14 Uhr. Erwartet werden etwa 60 Gruppen und zirka 2000 bis 2500 Hästräger. Am Vormittag ist der Pferdemarkt mit Stutenprämierung angesagt. Volles Haus also in der Gäumetropole.

Artikel vom 09. Februar 2018 - 17:54

HERRENBERG (red). Umleitungen und Parkverbote werden notwendig. Die Stadt bittet um dringende Beachtung. Andernfalls muss abgechleppt werden oder Fahrzeugnutzer sitzen schlechterdings fest.

Für die Aufstellung der zahlreichen Narrengruppen werden die Wilhelmstraße bis zur Einmündung Burgsteige und zusätzlich auch der Wengertweg benötigt. Nach dem Start um 14 Uhr führt die Umzugsstrecke direkt über die Tübinger Straße zum Marktplatz, dann weiter über die Stuttgarter Straße zur Benzstraße und über die Seestraße zum Stadthallenplatz.

Von dort geht es wie im Vorjahr über den Fußweg zur Alten Turnhalle (parallel zur Benzstraße) bis zum Vorplatz vor der Alten Turnhalle, wo sich der Umzug allmählich auflösen wird. Zur Deckung der Kosten - vor allem für den hohen Reinigungsaufwand - wird von der Narrenzunft wieder ein Eintrittsgeld von zwei Euro von den Zuschauern erhoben.

Keine Ausfahrt aus dem Stadthallenparkplatz

Der Verkehr aus Richtung Nufringen wird während des Umzugs über die K 1047 (Daimlerstraße - Zeppelinstraße) und die B 296 zur B 28 und zum Reinhold-Schick-Platz umgeleitet und der aus Richtung Reinhold-Schick-Platz kommende Verkehr in Gegenrichtung. So lange der Festzug die B 14 überquert, wird die Einfahrt in die Seestraße durch die Polizei komplett gesperrt. Auch die Durchfahrt von der Benzstraße zur B 14 ist während des Umzuges gesperrt.

Weiterhin teilt die Stadt mit, dass die Parkplätze entlang der Stadt- und Mehrzweckhalle an der Stadthallenstraße während des ganzen Tages gesperrt werden, damit die Feuerwehr ein- und ausfahren kann. Stattdessen werden, wie bereits im letzten Jahr, zusätzliche Parkplätze an der früheren Kreisstraße Richtung Affstätt ausgewiesen, sofern es die Witterung zulässt. Parkplätze auf dem früheren Bauhof-Areal stehen ebenfalls zur Verfügung.

Außerdem müssen auch die Parkplätze vor der Viehversteigerungshalle während des Pferdemarkts für den Verkehr vollgesperrt werden. Die Stadtverwaltung bittet dringend, die Sperr- und Parkverbotsbeschilderung zu beachten und weist darauf hin, dass konsequent gegen Verkehrsverstöße vorgegangen wird.

Ausdrücklich weist die Stadt auch darauf hin, dass eine Ausfahrt aus dem Stadthallenparkplatz (auch aus dem Platz bei der Versteigerungshalle) während der Zeit, in der der Umzug von der Benzstraße in Richtung Stadthallenplatz läuft, nicht möglich ist. Auf diese Problematik wird auch dieses Jahr zusätzlich durch ein entsprechendes Hinweisschild an der Zufahrt zum Stadthallenplatz aufmerksam gemacht. Wer zwischen 14 und voraussichtlich 17 Uhr unbedingt wegfahren muss, sollte die Parkplätze an der Stadthalle und Festwiese meiden.

Lautsprecher nur an drei Plätzen für die Narrenzunft erlaubt

Auch in diesem Jahr wird wieder ein Verbot für den Betrieb von Lautsprechern und Lautsprecheranlagen entlang der Umzugsstrecke - mit Ausnahme für die Lautsprecheranlagen der Narrenzunft auf dem Marktplatz, Ecke Tübinger Straße/Schuhgasse und auf dem Stadthallenplatz - erlassen. Es ist gültig von 12.30 bis 18 Uhr. Damit soll dem wichtigen Anliegen von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdiensten Rechnung getragen werden, den Bereich der Umzugsstrecke nicht nur während, sondern auch nach dem Umzug für Einsätze in der Altstadt und innerhalb der Innenstadt möglichst frei zu halten. Dies war, bedingt durch erhebliche Menschenansammlungen an bestimmten neuralgischen Punkten, in den vergangenen Jahren nicht immer gegeben.

Besonders die Halte- und Parkverbote im Bereich der Aufstellungs- und der Umzugsstrecke, sowie in der Bismarckstraße, Gültsteiner Straße und in der Stadthallenstraße, sind unbedingt einzuhalten. Widerrechtlich abgestellte Fahrzeuge werden auch in diesem Jahr konsequent abgeschleppt.

Es ist davon auszugehen, dass der Citybusverkehr (Linien 780, 781 und 782) durch den Fasnetsumzug beeinträchtigt wird. Es muss mit Verspätungen gerechnet werden, bei der Linie 781 (ZOB - Stadtwerke) - während des Umzugs - auch mit Ausfällen. Der Krämermarkt findet in der unteren Bronngasse und im Graben (Ost und West) sowie in der Schulstraße statt.

Verwandte Artikel