Amtsposse: Steinenbronner wartet 17 Jahre auf Garagenzufahrt

Landratsamt genehmigt Verlängerung der Steinenbronner Ortsdurchfahrt und beendet damit Zufahrtssperre zu Wohnhaus

  • img
    Vergattert ist bislang in Steinenbronn die Zufahrt von der Schönaicher Straße in die Garage der Seilerstraße 18 - jetzt könnte sie erstmals geöffnet werden - wie beim jüngeren Nachbarhaus links daneben Foto: Martin Müller

Artikel vom 21. September 2017 - 07:00

Von Hans-Dieter Schuh

STEINENBRONN. Kannten Sie schon den Begriff OD-Punkt? Das ist die Stelle, an der eine Ortsdurchfahrt beginnt. Hier steht in der Regel auch das Ortsschild. Und an dieser Stelle endet logischerweise die außerörtliche Kreisstraße, auf die aus Verkehrssicherheitsgründen keine Zufahrt erlaubt ist. Weil ein Wohnhaus, das der Familie Bauer gehört, zu nahe am OD-Punkt steht, war den Bewohnern die Zufahrt auf die Schönaicher Straße nach dem Bau im Jahr 2000 verwehrt worden. Jetzt hat die Straßenverkehrsbehörde am Landratsamt der Verlegung des OD-Punkts zugestimmt und ermöglicht damit erstmals, dass die Garage als solche genutzt werden kann.

Fahrräder stehen jetzt in der Garage, sie dient außerdem als Kartoffellager und als Werkstatt, sagte vor acht Jahren der Besitzer Bernd Bauer der KREISZEITUNG. Damals schwelte der Streit zwischen dem Hausbesitzer und der Gemeinde schon Jahre. Und war neu entfacht worden, weil der Häuslesbauer direkt daneben beim Verwaltungsgericht durchgesetzt hatte, dass er mit seinem Wagen von der Schönaicher Straße auf sein Grundstück fahren darf. Der Bauherr hatte dies gegen den Willen des Gemeinderats durchgesetzt. Die Ratsrunde hatte dem Neubau die Genehmigung versagt aus Gründen der Gerechtigkeit gegenüber dem älter eingesessenen Nachbarn ohne Zufahrtsrecht.

So blieb der für Uneingeweihte unerklärliche Zustand bis heute bestehen: Das Haus mit der versperrten Garagenzufahrt hat die postalische Anschrift Seilerstraße 18, ist also nur von hinten anfahrbar, das Haus daneben mit dem "normalen" Zugang trägt die Anschrift Schönaicher Straße 15. Beide Häuser tragen stolz ihre unterschiedlichen Straßennamen. 40 000 D-Mark hat der Hausbesitzer einige Jahre, nachdem kein Ende des Streits mit der Gemeinde absehbar war, in eine Privatstraße gesteckt zu seinem Haus - von der Seilerstraße aus durch den väterlichen Garten.

Um 170 Meter wird Ortsdurchfahrt gen Schönaich verlängert

Jahre schwelte das Verfahren unbeweglich im amtlichen Off. Bis sich auf Drängen des Hausbesitzers die Gemeinde wieder der Sache annahm und beim Landratsamt die Verlängerung der Ortsdurchfahrt beantragte. Das Warten dauerte. Gemeinderatsmitglieder fragten alle paar Monate bei der Verwaltung nach, ob sich etwas bewegt habe. Und dann kam jetzt am Dienstag die Bekanntgabe durch Hauptamtsleiter Wolfgang Bohn: Das Landratsamt habe der Verlegung des OD-Punkts zugestimmt. Steinenbronn beginnt nun auf der Schönaicher Straße schon 170 Meter früher, und zwar auf Höhe der Wiesenstraße.

Werner Bauer, Vater des derzeit ortsabwesenden Besitzers, ist immer noch sauer über das jahrelange Hin-und-Her und das Verhalten von Gemeinde und Landratsamt. "Eine Sauerei hoch drei", urteilt er. Die Garage werde nun wohl genutzt werden, meint er. Sofern die Überfahrt des Grünstreifens davor geklärt ist.

Verwandte Artikel