Warten auf die Beratung hat sich gelohnt

Rosemarie Kötzle gewinnt: 25 000. Fahrrad wechselt bei "Die Radgeber" in Ehningen den Besitzer

  • img
    Auf diesen Gewinn darf man ruhig einmal anstoßen: Rosemarie Kötzle und das "Radgeber"-Team mit Jakob Möhrle, Steffen und Robert Weber (v. li.) Foto: Ellwanger

Artikel vom 06. September 2017 - 17:12

Von Sabine Ellwanger

EHNINGEN. "Oft quäle ich mich mit dem Rad den Buckel rauf, zum Edeka", berichtet Rosemarie Kötzle. Damit sollte Schluss sein, so die rüstige und fitte Endsechzigerin, schon immer eine eifrige Radlerin. Kurz vor ihrem 70. Geburtstag hat sie sich entschieden, ein E-Bike, korrekt Pedelec, zu kaufen. Aber es kam ganz anders als gedacht. Dennoch ist sie nun stolze Besitzerin einen schicken Stromers.

Als sie kürzlich ins Ehninger Fahrradgeschäft "Die Radgeber" kam, musste sie schon etwas Geduld mitbringen. "Es waren noch zwei andere Kunden da, deren Beratung Zeit in Anspruch nahm", berichten Inhaber Robert Weber und Sohn Steffen. Was weder Steffen Weber, noch das Team im Laden und erst recht nicht Rosemarie Kötzle ahnte: An diesem Tag erwartete Robert Weber den Verkauf seines insgesamt 25 000. Fahrrads. "Und das gibt es umsonst. Diese Aktion hatten wir ja schon vor vielen Wochen angekündigt." Robert Weber lächelt und lässt spannende Wochen Revue passieren: "Nachdem wir uns zu dieser Aktion entschlossen hatten, ging erst mal gar nicht viel. Eher am Ende der Saison wird es soweit sein, das wussten wir schon. Aber im Frühjahr war das Wetter nicht so toll und wir hinter unserem Plan zurück. Bei gutem Wetter im Sommer ging dann aber die Post ab. Und als es auf die Verkaufszahl 25 000 zuging, musste das Team jedes verkaufte Rad im Büro melden. Schließlich sollte alles ganz regulär und genau ablaufen."

Bei welcher Verkaufszahl man angelangt war, wusste außer der Geschäftsleitung niemand. Außerdem war völlig offen, was für ein Rad der betreffende Kunde wählen würde. Es hätte auch ein kleines Kinderrad sein können - jetzt aber wars ein gut 2000 Euro teures E-Bike eines namhaften Herstellers mit solider technischer Ausstattung. Rosemarie Kötzles Traumrad. Von ihrem Coup erfuhr sie aber erst, als sie es bezahlen wollte. Da war die Freude natürlich riesig, und die Begeisterung ist auch nach den ersten 140 Streckenkilometern geblieben. "Ich fahre täglich Fahrrad, im Ort auf jeden Fall. Zum Einkaufen, auch mal nach Aidlingen. Und sonntags machen wir immer ne schöne Tour, dahin, wo was los ist. Oder wir radeln Richtung Heahrhäusle oder ins Waldhaus, ins Café Fuchsbau", berichtet sie. Dort treffe sie regelmäßig viele Ehninger. "Man ist nie alleine. Und jetzt bin ich noch viel mobiler."

Weil insbesondere die Steigungen mit dem normalen Drahtesel doch beschwerlicher wurden, habe sie sich vor ihrem Siebzigsten entschlossen, ein Elektrorad zu kaufen. Die Kinder haben was dazu gegeben, erzählt sie, und im Vorfeld noch überlegt, ob es nicht auch mit einem Leichtlaufrad getan sei. Gut, dass sie sich anders entschied. Jetzt genießt sie ihr elektrisch unterstütztes Glück, ihr ganz spezielles Geburtstagsgeschenk zum runden Geburtstag.

Verwandte Artikel