Erdhebungen

Erdhebungen: Bohruntersuchungen verzögern sich

Landratsamt berichtet von technischen Problemen - Umstellen der Heizsysteme kann ab dem 10. März beginnen

Artikel vom 03. März 2014 - 17:06

KREIS BÖBLINGEN (red). Wegen technischer Schwierigkeiten beim Umstellen der Heizungsanlage verzögert sich die Untersuchung der Erdwärmesonden im südlichen Hebungsgebiet in Böblingen um zwei Wochen. Das hat das Landratsamt Böblingen jetzt in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Nach bisherigem Zeitplan waren die Außerbetriebnahme der ersten zwei Heizungen in dieser Woche vorgesehen. Die Arbeiten beginnen nun ab dem 10. März. Dies wurde auch den Sprechern der Hebungsgebiete bei einem Treffen im Landratsamt erläutert.

In der Woche vom 24. März sollen die Untersuchungen an den Bohrlöchern dann stattfinden. Anschließend können die mobilen Ersatzheizgeräte an die nächsten Standorte gebracht werden und dort in der Woche ab dem 7. April eingerichtet werden.

Am vergangenen Dienstag waren die Sprecher der nördlichen und südlichen Hebungsgebiete zu einem gemeinsamen Besprechungstermin im Landratsamt Böblingen eingeladen. "Ziel dieses und weiterer Gespräche ist es, die Sprecher detailliert über die weiteren Abläufe und komplexen Abstimmungsprozesse zu informieren", heißt es in der Pressemitteilung des Landratsamts weiter. Damit wolle man noch mehr Transparenz für die Betroffenen schaffen.

Den Sprechern wurden zuerst die Schadensbilder in den beiden Hebungsgebieten aufgezeigt. Eine von zwei bereits überprüften Erdwärmebohrungen im nördlichen Hebungsgebiet (südlich der Stuttgarter Straße) hatte Auffälligkeiten in rund 40 Metern Tiefe in den Temperaturprofil-Messungen gezeigt. Diese Auffälligkeit lässt vermuten, dass es Wasserbewegungen und vertikale Längsläufigkeiten gibt. Welche Möglichkeiten der Sanierung es geben kann, wurde in diesem Zusammenhang ebenfalls erklärt.

Eine vom Landratsamt in Auftrag gegebene Befliegung des Hebungsgebietes mittels Laser-Scantechnik hat bereits Anfang des Jahres stattgefunden. Diese Befliegung soll die Feinvermessungen ergänzen und weitere Informationen zur Ausdehnung der Hebungsbereiche liefern. Die Auswertung und Ergebnisse sollen im März vorliegen.

Den Sprechern wurde auch die kürzlich vom Landratsamt vorgestellte Ampelkarte für Erdwärmebohrungen im Kreis im Detail erläutert. Den Sprechern gegenüber machte das Amt für Wasserwirtschaft klar, dass Bohrungen im engeren Stadtgebiet von Böblingen derzeit nicht möglich sind.

Ausführliche Informationen gibt es unter http://www.lrabb.de auf der Homepage des Landratsamts.